Hey Du!

„Du bist ja ein freches Früchtchen geworden!“

Früchtekörbe schwirren über meinem Kopf, als mich ein alter Bekannter meines Bruders so begrüßt.

Ich war ziemlich verwundert über diese Betitelung, jene ich zuvor noch nie gehört hatte. Zwischen den schon verstaubten Beschreibungen, über ein gewisses Gewerbe welches ich ,fantasiereich ausüben würde, kamen später noch die Kilo´s dazu. Wohlbeleibte Professionelle im horizontalen Gewerbe, mit einem leichten Hang zum Bondage 😉 Ihr versteht schon!

Früher haben mich diese Sachen, echt verletzt und mich viele viele Tage stark beschäftigt. Heute wünschte ich mir, die Hälfte von dem Erzählten wäre wahr!

So frei und ungezwungen der Körperlichen Liebe fröhnen, ein Traum!

Nun kommt das „Freches Früchtchen!“ dazu, Ich fragte wie er darauf kommt, da man ja eigentlich nichts miteinander zutun hat und ich nicht darauf kam woher diese Bezeichnung überhaupt kam. Darauf wurde nur gesagt, dass Ihm einige Bilder von Instagram zugespielt wurden. „Ich kenne dich ja seitdem Du klein bist. Nun bist du es ja offensichtlich nicht mehr.“ Und stupste mich mit einem Augenzwinkern in die Seite.

HHHHmmm, irgendwie hatte ich ein negatives Gefühl. Diese, so süßlich klingende, Betitelung bezieht sich garnicht auf meine Art, mein Sein als alleinerziehende working Mutti, stark, fröhlich, cool, ehrlich und zuvorkommend. Im Sinne von „Hey Dani, toll was Du machst und was aus Dir geworden ist!“ Nein, diese Betitelung bezog sich auf irgendein Bild wo ich freizügig und selbstbewusst, meinen wohlgeformten Körper zur Schau stelle. Wie kann ich nur sowas tun?

Mir kam es so vor, als ob er nur darauf wartet, dass ich mich schäme. Anfange mich zu erklären, was der kleinen Dani nur einfällt, dass sie sich so öffentlich präsentieren muss.

Meine große Tochter sagte gerade, ich lege diesen Spruch auf die Goldwaage. Ich verstehe was Sie meint, aber sollte man das nicht immer? auch wenn der Herr es nicht so meinte wie ich es auffasse und auch nicht so meinte, wie es bei Google als Erklärung steht (ja ich hab’s gegoogelt). Sollte, man nicht immer Wörter benutzen, dessen Bedeutung man kennt und oder darüber nachdenken was diese bei seinem Gegenüber auslösen könnten?

Quelle Google

Mittlerweile gehen Kommentare jeglicher Art durch diverse Filter

  1. Wer ist dieser Mensch für mich, interessiert mich die Meinung dieser Person?
  2. steht er mir Nahe?
  3. habe ich täglich mit ihm in Kontakt?

Nein?

Dann hat das gesagte nichts mit mir persönlich zutun, sondern mit der Person die es gesagt hat und deren Einstellung. Also not my Problem!

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? wie geht Ihr mit Kommentaren von Außenstehenden um? ich bin gespannt auf Euer Feedback!

Wie dem auch sei, ich wünsche Euch einen schönen Pfingstmontag, feiert den heiligen Geist oder auch nicht. Aber feiert aufjeden Fall Euch!

Bis dann, Dani.

Ein Kommentar zu „Hey Du!

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: